Difference between revisions of "Story in german"

From FreeOrionWiki
Jump to: navigation, search
 
Line 1: Line 1:
Orion
+
'''Orion'''
  
 
Vor langer Zeit waren die Orionen die fortschrittlichste Zivilisation in der Galaxis. Sie war nicht die einzige sternenreisende Rasse, aber sie übertraf spielend alle anderen. Sie war so stark wie weise, mit guten Absichten versehen und eifrig, das Universum und ihre vielen Wunder zu erforschen. Aber ihre Nachbarn beugten sich nicht immer und verschiedene Kriege wurden ausgefochten. Die Orionen mit ihrer einzigartigen Kombination von Innovation und der Einheit ihres Geistes,
 
Vor langer Zeit waren die Orionen die fortschrittlichste Zivilisation in der Galaxis. Sie war nicht die einzige sternenreisende Rasse, aber sie übertraf spielend alle anderen. Sie war so stark wie weise, mit guten Absichten versehen und eifrig, das Universum und ihre vielen Wunder zu erforschen. Aber ihre Nachbarn beugten sich nicht immer und verschiedene Kriege wurden ausgefochten. Die Orionen mit ihrer einzigartigen Kombination von Innovation und der Einheit ihres Geistes,
Line 27: Line 27:
  
 
Hatten die Orionen versucht, eine Art Gottheit zu werden und waren gescheitert? Wenn sie nicht gescheitert waren, war dann die Zerstörung mehrerer Rassen und Welten gewollt? Gibt es noch Orionen? Wurden ihre Diener verschont, weil die Orionen zurückkehren werden? Die Antwort darauf ist das Geheimnis dieses Projekts - das fünfte X.
 
Hatten die Orionen versucht, eine Art Gottheit zu werden und waren gescheitert? Wenn sie nicht gescheitert waren, war dann die Zerstörung mehrerer Rassen und Welten gewollt? Gibt es noch Orionen? Wurden ihre Diener verschont, weil die Orionen zurückkehren werden? Die Antwort darauf ist das Geheimnis dieses Projekts - das fünfte X.
 +
 +
Original: Samuel W. Knowlton / “Aquitaine”
 +
 +
Übersetzung: "trace"
 +
 +
Martin Wuttke / "The Silent One"
 +
 +
Martin Schultze / “Xardas”

Revision as of 16:26, 20 January 2005

Orion

Vor langer Zeit waren die Orionen die fortschrittlichste Zivilisation in der Galaxis. Sie war nicht die einzige sternenreisende Rasse, aber sie übertraf spielend alle anderen. Sie war so stark wie weise, mit guten Absichten versehen und eifrig, das Universum und ihre vielen Wunder zu erforschen. Aber ihre Nachbarn beugten sich nicht immer und verschiedene Kriege wurden ausgefochten. Die Orionen mit ihrer einzigartigen Kombination von Innovation und der Einheit ihres Geistes, machte es außerordentlich schwierig für ihre Gegner, sie zu besiegen, obwohl die meisten Rassen kriegerischer waren als sie selbst. Obwohl die Orionen Jahrhunderte von internen Konflikten und „dreckiger“ Politik in ihrer eigenen Geschichte erlebten, hat die große Mehrheit von ihnen diese befleckte Vergangenheit überschritten, weil auch ihre Gesellschaft den ultimativen Gipfel des Wissens und der industriellen Macht reflektierte. Ihre Regierung, unterstützt durch ihre gewaltigen Technologien, war klein und universell effektiv. Armut war nur aus Geschichtsbüchern bekannt und unglaublicher Reichtum konnte selbst aus der bloßen Versorgung mit Mineralien und Nahrung gewährleistet werden. Dies war die soziopolitische Harmonie, die andere Rassen über Jahrhunderte lang vergeblich verfolgt hatten. Während andere Rassen öfters mit künstlicher Intelligenz um Souveränität gerungen haben, erschufen die Orionen Millionen von unterwürfigen Androiden, die nichts anderes wollten als ihren erleuchteten Meistern gefällig zu sein. Sie waren das Rückgrat des Industriesektors der Orionen, und dann wenn es die Situation gebot - der Hauptteil des Militärs. Der Aufstieg der Orionen führte schließlich zu einer schleichenden Stagnation. Während einige wenige Orionen durch ihren vielen Luxus und ihre Möglichkeiten verwöhnt und faul gemacht wurden waren die Orionen allgemein in der Lage sich solchen Angewohnheiten fast völlig zu wiedersetzen und dank ihres großen Wissens und Verstehens der eigenen Geschichte waren sie besessen, wie noch keiner zuvor besessen war, für das zu kämpfen was sie wollten, aber schon hatten und erkannten, dass es der Gipfel der Mühen von ein paar Dutzend Generationen war. Trotzdem, wie in einer freien Gesellschaft üblich, gab es Kontroversen. Eine kleine Splittergruppe von Orionen, misstrauisch gegenüber den hyperfortschrittlichen Technologien, welche das Fundament für ihre Stärke ist, erkannten früh die Nutzlosigkeit der Versuche eine zukünftige Gesellschaft zu ändern und machten sich auf eine Pilgerfahrt weit fort von ihrem Sternensystems, weit über die Reichweite der Orionen hinaus. Trotz ihrer fortschrittlichen Zivilisation, kolonisierten die Orionen nur spärlich die Planeten, welche weit entfernt ihres Heimatplaneten lagen. Stattdessen bevorzugten sie es wohlwollend über die annektierten Imperien ihrer gefallenen Gegner zu regieren. Diese Splittergruppe hingegen mied die Technologie, nahm nur das mit was sie brauchte, um eine kleine Agrarkolonie zu errichten. Es sollte Hunderte von Jahren dauern bevor sie in den Weltraum zurückkehren. Andere Fraktionen versuchten regelmäßig Unabhängigkeit von den Orionen zu erlangen, aber es war schwierig für andere Rassen eine Stufe der Unabhängigkeit und Freiheit zu erreichen, die sie brauchten um sich von den Orionen abzukoppeln oder selbst über den Rand des orionischen Imperiums zu reisen. Ein innenwohnendes, logisches Dilemma in den Wunschvorstellungen der orionischen Gesellschaft war, dass keine andere Rasse jemals bewiesen hatte, dass sie fähig ist sich auch nur den Orionen in irgendeiner Art und Weise näher zu kommen oder jemals die Stärke haben würde die Orionen zu überflügeln.

Viele dachten, dass es für die Orionen unmöglich war, nicht unauffällig rassistisch zu sein, obwohl sie nie irgendwelche ihrer imperialen Untertanen in größerem Umfang aktiv verfolgten. Die Orionen hatten im Verlauf der Geschichte festgestellt, dass Rassen, die auf sich alleine gestellt waren, nie so gut zurecht kamen, wie wenn sie von den Orionen geführt und regiert worden wären; und warum sollte sich eine Rasse Unabhängigkeit wünschen, wenn die statistische Wahrscheinlichkeit, dass sie in diesem Falle besser dran wären, null war? Als Gegenleistung für die spürbaren Vorteile für ihre Bürger - wie eine längere Lebensdauer, verbesserte Lebensqualität und eine gestärkte Wirtschaft - erlaubten die meisten den Orionen begegnenden Rassen es, von ihnen regiert zu werden. Eine Rasse, die durch einen langjährigen Krieg mit einer anderen Rasse beinahe ausgelöscht worden wäre, zog kurzentschlossen auf die Heimatwelt der Orionen, Orion 3, und wurde eine willige zweite Klasse, die dafür verantwortlich war, die umfassende Infrastruktur auf Orion 3 in Stand zu halten und die Unmenge an Verwaltungsaufgaben durchzuführen. Dieses gelehrte, aber nahezu ausgerottete Volk wuchs auf eine gesunde Größe, verließen aber Orion nicht mehr, da das Volk es vorzog, die akademischen und bürokratischen Systeme von Orion 3 zu auszufüllen.

Auch wenn die Orionen ein gutes Geschichtsverständnis besaßen, mangelte es ihnen doch an Voraussicht. Die vorigen Generationen hatten immer die Erfolge der momentanen Generation zum Ziel gehabt. Die Gesellschaft Orions hatte den Berggipfel erreicht; es war schlicht und einfach unmöglich, dass es der folgende Generation besser gehen konnte, weil niemand sich einig war, wie das "noch besser gehen" aussehen sollte. Sie hatten alles erreicht, was sie sich als Volk zum Ziel erklärt hatten. Ihnen standen weder Hindernisse im Weg, noch natürliche Feinde. Nach Jahrtausenden voll Anstrengung, Krieg und schrittweißem Fortschritt gab es nichts mehr zu erreichen. Die Macht einer geringeren Rasse wäre in Apathie versunken, aber die Orionen verwendeten beachtliche Ressourcen und einen Großteil ihrer Energie darauf, ihr goldenes Zeitalter so lange zu verlängern, wie sie es vermochten. So erstaunlich das erschien, sie konnten nicht ewig auf der Stelle verharren; das Universum hat zwar vielleicht ein paar Konstanten, aber selbst seine hellsten Sterne verlöschen, und das sollte bei den Orionen nicht anders sein.

Der Kataklysmus

Die wissenschaftliche und soziale Elite Orions merkte allmählich, dass keine Anstrengung das Volk der Orionen unendlich erhalten konnte, oder auch dass so ein Ausgang wünschenswert war. Das Universum besaß keinen perfekten Zustand; seine Natur war es, sich zu verändern, und keine zwei Augenblicke, so fantastisch und zauberhaft sie auch waren, konnten je identisch sein. Die Orionen waren solch ein "Augenblick", und so widmeten die Orionen all ihre Energie der Erforschung einer passenden "nächsten Phase" ihres Daseins. Es war ihnen klar, dass sie weder wie bisher weitermachen, noch sich von den anderen Rassen entfernen konnten. Genauso wenig konnten sie akzeptieren, dass ihr Lohn die Vernichtung ihrer Spezies sein sollte; ihr Stolz auf all das, was sie erreicht hatten, verbot es ihnen, über so etwas überhaupt nachzudenken.

Es ist unmöglich, den Fortschritt der Orionen in ihren Anstrengungen jemanden zu beschreiben, der nicht ihrer Gesellschaft angehört; weder ihre Methoden, noch was genau sie versuchten. Die einzige Erkenntnis, die andere Rassen von den zunehmenden Vorgängen auf Orion 3 erhaschen konnten war, dass die Orionen daran arbeiteten, keine Orionen mehr zu sein, und keiner, der nicht selbst ein Orione war, konnte verstehen wie das funktionieren sollte, oder warum die von allen anderen vernunftbegabten Lebewesen beneidete Rasse ein Ziel verfolgen sollte, das eine Veränderung ihres Zustands beinhaltete.

Das Einzige, worauf sich die Zeitzeugen heute einigen können ist, dass in einem Augenblick alle Orionen, jede Welt von ihnen, alle ihre Gebäude, Datenbanken, jeder kleinste Fleck ihrer Zivilisation vollkommen zerstört wurde. Jede physische Spur ihres Daseins verschwand. Das ging nicht ganz plötzlich vor sich; der ganze Vorgang dauerte einige Minuten; während dieser Zeit meinten Zeugen, die Anführer der Galaxie, sich in Agonie windend, gesehen zu haben, als einige von ihnen implodierten, andere explodierten, wieder andere sich auflösten und manche einfach starben, aber daraufhin verschwanden. Eine gewaltige zerstörerische Kraft tötete viele Nicht-Orionen, da alles, was von orionischer Technologie berührt wurde, gewaltsam und unwiderruflich zerstört wurde, ohne das eine Spur zurück blieb.

Nach dem Verschwinden der Orionen und damit des galaktischen Zentrums, brach die galaktische Zivilisation zusammen. Einige Rassen erklärten sofort ihre Unabhängigkeit, während andere missmutig einsahen, dass es keine Alternative dazu gab, da die Abhängigkeit von jemandem, der zu existieren aufgehört hatte, sich als unpraktisch erwies. Aber da die Regierungsangelegenheiten und die technologischen Aufgaben schon seit so langer Zeit von den Orionen durchgeführt worden waren, konnte niemand etwas vom theoretischen Wissen der Orionen erhalten; beziehungsweise, wenn sie etwas behalten hatten, wurden sie mit den Orionen zusammen zerstört. Was das System Orion selbst betrifft, dort blieb nur die Dienerklasse zurück, weil sie auf wundersame Art und Weise nicht versehrt worden waren - genauso wenig wie ihre Reserven der orionischen Technologie. Sie erschufen und aktivierten den Orionwächter, um sie vor dem Universum zu beschützen, sowie das Universum vor einem weiteren galaktischen Kataklysmus zu bewahren. Ein dunkles Zeitalter war angebrochen.

Eine halbe Galaxie weiter hatten gerade die Nachkommen der orionischen Splittergruppe, die damals ihrer Herkunft abgeschworen hatte, den Sternenflug entwickelt und waren einer fremden Rasse begegnet. Ihre Eröffnungsübermittlung enthielt eine Zeichnung eines ihrer berühmtesten Künstler, auf der ihr Körperbau dargestellt war, sowie einige mathematische Formeln, welche die Grundlage ihres Verständnisses vom Universum darstellten. Sie nannten sich Menschen.

Hatten die Orionen versucht, eine Art Gottheit zu werden und waren gescheitert? Wenn sie nicht gescheitert waren, war dann die Zerstörung mehrerer Rassen und Welten gewollt? Gibt es noch Orionen? Wurden ihre Diener verschont, weil die Orionen zurückkehren werden? Die Antwort darauf ist das Geheimnis dieses Projekts - das fünfte X.

Original: Samuel W. Knowlton / “Aquitaine”

Übersetzung: "trace"

Martin Wuttke / "The Silent One"

Martin Schultze / “Xardas”